Sinnlich.
Experimentell.
Spirituell.

Freitag 19 APRIL 2019

10:00 | Eröffnung

Wir freuen uns, dich zum Stretch Festival begrüßen zu dürfen!
 Wir öffnen die Türen früh, damit du Zeit hast, dich umzuziehen, einen Tee oder Kaffee zu trinken und einige deiner Mitstreiter zu treffen! Und wenn du Fragen zum Programm für jeden Tag hast, können wir dir helfen, deinen Zeitplan zu organisieren.

10:40 – 11:00 | Eröffnungszeremonie & Ritual

Jeder Tag beginnt mit einigen einleitenden Worten des Kurators des Stretch Festivals, Kai Ehrhardt, gefolgt von einem einfachen, aber kraftvollen Ritual, damit wir uns mit uns selbst und miteinander verbinden und in die richtige Stimmung für den kommenden Tag kommen können!

11:00 – 12:30 | Armbalancen dekonstruieren | Fernando Martinez

Fortgeschrittene Armbalances scheinen schwierig und unerreichbar zu sein. Lasst uns diese herausfordenden Posen gemeinsam in einer Flexibilitäts- und Stärkungsklasse Schritt für Schritt aufbauen. Die Posen werden dadurch zu schaffen sein und können in die reguläre Yoga-Praxis integriert werden.
Geboren in Mexiko City und Abschluss in Kommunikationswissenschaft. Nach mehr als 10 Jahren Tätigkeit im mexikanischen Fernsehen und Radio, brachte ein Karrierewechsel mich in die Welt des Yoga und ich erhielt die Möglichkeit einer Yoga Verbindung 200 RYT an der Rishikesh Yoga Peeth 2008 in Nordindien. 2011 zog ich nach Barcelona um mit der Mandiram Yoga Gruppe zur arbeiten. Ich verbreite seitdem meinen Yoga Stil selbständig in andere Länder und biete jedes Jahr Yoga Retreats in Spanien, Norwegen, Frankreich und der Schweiz an.

11:00 – 12:30 | Ein extra Stretch | Michael Rolnick

In diesem Workshop werden wir mit einem Partner in einer kurzen Abfolge von Bewegungen, Schaukeln und Massage zusammenarbeiten, bevor wir vierzehn verschiedene Dehnungsübungen erlernen, um genussvoll Körper, Geist und Seele wiederzubeleben. Bitte tragt lockere, bequeme Kleidung.
Michael wurde an der Royal Ballet School in London ausgebildet bevor er eine breit gefächerte Karriere in Tanz, Theater und Oper begann. Seine somatische Ausbildung umfasst Tanz, Gyrotonik®/Gyrokinesis® und Pilates sowie therapeutisches Bodywork (biodynamische Craniosacraltherapie und Thai Yoga Massage). Momentan bietet Michael 1:1 Bodywork-Sitzungen an und ist sowohl in den performativen als auch den visuellen Künsten tätig.

11:00 – 12:30 | Sinnlichkeit des Atems | Kai Ehrhardt

Ein physisches Phänomen das uns immer begleitet ist der Atem. Wir wenden uns diesem jedoch kaum zu. Wenn wir es tun dann eher, um damit irgend etwas zu unterstützen, zu verbessern oder zu optimieren – selten geht es um den Genuß der mit dem Atmen an sich in Verbindung steht. Dieser Partnerworkshop möchte einen kleinen Blick in ein riesiges und reiches Erfahrungsuniversum werfen, zu welchem der Atem eine Tür anbieten kann.
Kai ist Atempädagoge nach Prof. Ilse Middendorf, Continuum Lehrer, Heilpraktiker für Psychotherapie sowie Mitgründer und Ausbilder an der Somatischen Akademie Berlin. Er entwickelte den Ansatz Authentic Eros – Explorations for Men & For and Beyond all Genders zum Thema Sexualität und Partnerschaft und kuratiert das STRETCH und das BODY IQ Festival. 2016 hat er in Berlin ein neues Community Center namens Village initiiert. Kai ist davon überzeugt, dass Körperwahrnehmung und ein erweitertes Verständnis von Eros entscheidende Elemente hin zu einer integralen und nachhaltigen Lebensweise sind. Seit 2002 gibt er Seminare, Workshops und Trainings in Europa und den USA.

13:00 – 14:30 | Der Löwe brüllt noch immer | David James

Wir haben Sex, Drugs and Rock n Roll und die Schwulenbewegung erfunden, deren Früchte geerntet und uns um die Gefallenen gekümmert. Wir sind gestandene Männer. Aber in einer jugendorientierten Schwulenkultur fühlen wir uns oft nicht gesehen. Und trotzdem ist der Wille Sex zu genießen ungebrochen. Wie können wir ohne Vorbilder eine Revolution reifer Sexualität starten? Indem wir das Bewusstsein für Intimität erkunden, unsere Wahrnehmung neu fokussieren, unsere einzigartige Anziehungskraft zurückfordern und sexuelle Befriedigung erforschen, können wir uns als enthusiastische Individuen neu erfinden.
David James hat in New York, LA, London und Melbourne als Theatermacher gearbeitet. Gegenwärtig leitet er BOOK Music & Lyrics, einen professionellen Entfaltungs-Workshop für Musicaltheater-Autor_Innen, Komponist_Innen, Texter_Innen & Regisseur_Innen. Sein spirituelles Bewusstsein begann damit, dass er 1985 Al-Anon beitrat und Anfängerveranstaltungen am Manhattan Gay & Lesbian Community Centre abhielt. Er lernte in seinem späteren Lebensverlauf mit Louise Hay, Bernie Siegel und Stephen Levine, und war ein Gründungsmitglied von Cynthia O’Neil’s Friends In Deed.

13:00 – 14:30 | Die Naturstimme, auf dem Weg zu freier Emotion | Ignacio Jarquin

Entfessele deine Kreativität und macht wunderschöne Musik zusammen. Dieser Workshop handelt von Improvisation und dem Loslassen von Hemmungen. Lerne, dass es keine Fehler gibt und entdecke die versteckten Tiefen deiner Stimme. Die Reaktionen der meisten Teilnehmer aus dem letzten Jahr: “Woher kam dieser Klang?” und “Ich habe nicht gewusst, dass ich so viel Kraft in meiner Stimme habe.” Es ist keine Gesangserfahrung notwendig.
Sänger/Musiker/Performer/Stimmtrainer geboren in Mexico City wohnhaft zwischen Brighton und Berlin. Nach seinem Début als Orchesterdirigent in Österreich zog es ihn nach Paris, um dort ein freies Opernensemble zu leiten. Er arbeitete für das Erste Französische Fernsehn und kreierte große, musikalische Spektakel auf der ganzen Welt. In 2000 übersiedelte er nach England, wo ihn seine Leidenschaft für die Stimme dazu bewog, den Orchestergraben zu verlassen und gegen ein Leben als Geschichtenerzähler, Körperkünstler, Sänger und Stimmpädagoge einzutauschen.

13:00 – 14:30 | Gebärde der Intimität | Gal Naor

Im Workshop schaffen die Teilnehmer einen emotional aufmerksamen Raum, in dem wir unsere eigene authentische und persönliche Gebärdensprache erfinden können. Indem wir eine körperliche und intime gegenseitige Basis bilden, erkennen wir einander aufmerksam an und beteiligen uns aktiv an der Emanzipation des emotionalen Ballasts in den Geschichten der anderen. Wir werden verschiedene körperliche, emotionale und sinnliche Zustände und Qualitäten erkunden, um nach verschiedenen Wegen zu suchen sich selbst auszudrücken und die Erzählung des anderen zu hören.
Gal Naor ist ein israelischer Gebärdensprache-Dolmetscher, Theatermacher und Choreograph, der seit 2011 in Berlin lebt. In seinen Kreationen befasst er sich mit dem Dreieck der Begriffe Sprach-Kultur-Identität und deren Auswirkungen auf die Ausdrucksweise des Individuums. Sein Ansatz für Tanz und Performance basiert auf dem Verständnis, dass jeder Körper auf seine eigene Art und Weise tanzen sollte. Indem er Menschen mit diversen Fähigkeiten in seine Werke einbindet, ermuntert er die Stärkung von Minderheiten.

16:00 – 17:30 | Die Schönheit des Hier und Jetzt | Mathias Bröring

Der Workshop lädt uns ein, die energetischen Frequenzen zu erforschen, die uns umgeben. Beginnend mit dem physischen Körper verbinden wir uns mehr und mehr mit unseren feinstofflicheren Körpern und den Energien, die mit ihnen interagieren. Wenn wir alle Gedanken, Erwartungen, Absichten und Ziele loslassen, kann alles geschehen. Wir können uns mit einem Energieraum verbinden, dem eine eigene Intelligenz innewohnt, uns zu nähren, zu entspannen und unser System in Balance zu bringen.
Mathias Bröring wurde 1966 in Düsseldorf geboren. Er ist Banker, Jurist, Heilpraktiker für Psychotherapie, eine liebevolle Seele und spiritueller Sucher. Ausgebildet bei Martin Siems in Souling, einer körperorientierten Therapiemethode, bei Michael Barnett in Energiearbeit und bei Christina Kleinen in verschiedenen therapeutischen und schamanischen Praktiken. Auf seinem spirituellen Weg erforscht er für sich und mit anderen verschiedene Arten von Körperarbeit und Meditation um das Leben in all seinen Facetten zu umarmen und zu lieben.

16:00 – 17:30 | Sanfte Trio Körperarbeit | Peter Pleyer

Durch sanfte Berührung mit unseren Händen werden wir bei unseren Partnern die Aufmerksamkeit auf die Wirbelsäule lenken. Sie verbindet die Körperzentren Becken, Brustkorb und Kopf, Darm, Herz und Gehirn. Die Einladung besteht darin sie zu bewegen, beugen und drehen, die Resultate werden Erdung und Öffnung von Herz und Geist sein.
Peter Pleyer ist Tänzer und Choreograph, er lebt in Berlin und unterrichtet und performt international. Er ist Mitbegründer des Sommer-Ausbildungs-Programms P.O.R.C.H. bei Ponderosa-Dance. Seine jüngsten Auftritte waren mit Keith Hennessy und gemeinsam mit Jenniffer Lacey für Antonija Livingstone. In diesen Produktionen war Fake Healing Teil der Praxis als Warm-Up und Vertiefung der Beziehungen zwischen den Performern, eine Praxis in Schönheit.

16:00 – 17:30 | Zelebriere deine Einzigartigkeit | Peter Scherhaufer

Warum vergessen wir so oft unsere Einzigartigkeit und sehnen uns danach von den anderen geschätzt zu werden? Nur um dazu zu gehören? Es ist niemals zu spät uns mit unserer Seele zu verbinden und den zu umarmen der wir sind, um erfüllt und glücklich zu sein. Dieser systemisch basierte Workshop wird uns helfen unsere vernachlässigte Einzigartigkeit, Stärke und Ressourcen wieder zu entdecken.
Peter hat seit zehn Jahren Erfahrung in systemischer- und Familienaufstellung. Seit 2013 hat er Einzel- und Gruppensitzungen gegeben und die Methode im Theater und zum Geschichtenerzählen angewandt. Seine Ausbildung hat er in Prag bei einem Schüler des Gründers der Methode Bert Hellinger gemacht. Er ist der am häufigsten ausgezeichnete, zeitgenössische slowakische Theaterautor und erhielt Preise aus der Slowakei, der Tschechischen Republik und den USA.

18:00 – 19:30 | Mit Worten Liebe machen | Pawel Dudus

Zusammen mit deinem Partner entwickelst du eine gemeinsame einvernehmliche Phantasie entsprechend deiner gegenwärtigen körperlichen oder emotionalen Bedürfnisse. Körperliche Interaktionen werden in ein poetisches Wortspiel umgewandelt – oder in einen ausgefeilten Dirty Talk. Die Partner interagieren jedoch nicht physisch miteinander. Die sinnlich stimulierte Vorstellungskraft ermöglicht körperliche Erlebnisse in Form von Phantomempfindungen.
Pawel Dudus – „ ist der Träumer, der Traum und das Träumen; Er arbeitet an der Entwicklung von Utopien “, sagte eine Person über mich, die meine künstlerische Inspiration ist. Ich arbeite im Kontext von Tanz, Theater und Performance Art. Meine künstlerische Praxis konzentriert sich auf die Themen Intimität, Liebe und (Self-)Care. Ich widme einen großteil meiner Zeit meinem Herzensprojekt #onlyloveisreal – die auf Freundschaft basierende Zusammenarbeit mit Laura Eva Meuris ist ein aktuell laufendes, langfristiges Forschungsprojekt, das sich den multidimensionalen Aspekten der Liebe widmet.

18:00 – 19:30 | Strickworkshop | Ricardo

Durch eine Stricklernerfahrung werden wir eine sichere Umgebung schaffen um zu analysieren wie Geschlechterstereotype und davon abhalten frei und glücklich in der heutigen Gesellschaft zu leben. Zusätzlich werden die Teilnehmer durch das Lernen der Grundlagen des Strickens in Berührung mit neuen Werkzeugen kommen, die multiple Reisen der Liebe, Kreativität, Introspektion und Selbstreflektion ermöglichen.
Ricardo wurde in Santiago, Chile geboren und großgezogen. Er arbeitet als Journalist, hat sich aber letztes Jahr entschieden, Teil eines lebensverändernden Projektes zu werden: die Gründung von Hombres Tejedores, einer Gruppe von Männern, die auf der Straße und öffentlichen Plätzen stricken. Er glaubt fest daran, dass wir die Geschlechterstereotype niederreißen müssen, die mit künstlerischem Ausdruck verbunden sind, wenn wir in einer respektvolleren und freundlicheren Gesellschaft leben (und stricken) möchten. Er lebt zur Zeit in Lissabon, Portugal.

20:00 – 21:00 | Stretch Chor Ritual | Gérald Kurdian & Ludwig Obst

Zum Abschluss des ersten Tages unseres geliebten Stretch Festivals wollen Gérald und Ludwig mit Euch gemeinsam einen Chor erschaffen – um sich gegenseitig über die Kraft der Stimme zu vereinen, zu heilen und um unsere queeren Wesen in der Gemeinschaft zu feiern. Eine Community für die heißen Körper der Zukunft.
Gérald Kurdian studierte Bildende Künste bevor er anfing als Musiker und Performer zu touren. Seit 2017 entwickelt er “Hot Bodies of the Future”, ein Forschungszyklus über Musik, sexuelle Revolutionen und politische Utopie. Außerdem praktiziert er sexologisches Bodywork, Heilung und alternative Intimitäten. Ludwig Obst studierte Operngesang in Berlin & London. Er ist Gründungsmitglied des Kollektivs tutti d*amore, das Oper in unkonventionellen Kontexten einem breiteren Publikum zugänglich machen möchte und deswegen regelmäßig in Clubs und Festivals auftritt. 2018 co-inszenierte er I AM LIBERATION, eine interdisziplinäre Performance für das Stretch Festival, die zum Performing Arts Festival Berlin eingeladen wurde und am 31.05. & 01.06. wieder im Village gezeigt wird.

Samstag 20 APRIL 2019

10:00 | Eröffnung

Wir freuen uns, dich zum Stretch Festival begrüßen zu dürfen!
 Wir öffnen die Türen früh, damit du Zeit hast, dich umzuziehen, einen Tee oder Kaffee zu trinken und einige deiner Mitstreiter zu treffen! Und wenn du Fragen zum Programm für jeden Tag hast, können wir dir helfen, deinen Zeitplan zu organisieren.

10:40 – 11:00 | Eröffnungszeremonie & Ritual

Jeder Tag beginnt mit einigen einleitenden Worten des Kurators des Stretch Festivals, Kai Ehrhardt, gefolgt von einem einfachen, aber kraftvollen Ritual, damit wir uns mit uns selbst und miteinander verbinden und in die richtige Stimmung für den kommenden Tag kommen können!

11:00 – 12:30 | Konsensuelles Spiel & Magische Berührung | Merdan Akbayir

Ich lade dich zu einem Spiel im sicheren Rahmen von The Wheel of Consent (Das 3-Minuten-Spiel) ein, inspiriert von Intimate Coach Betty Martin. Welche Art von Berührung ist möglich, wenn einvernehmlich gegeben und empfangen wird? Was sind deine Bedürfnisse, deine Wünsche, deine Grenzen? Entscheide in jedem Moment, wie du berührt werden & wie du berühren möchtest. Du bist willkommen genauso wie du bist.
Merdan Akbayir ist ein ganzheitlicher Masseur, Yoga Lehrer, Performance Artist, ehemaliger Biologe und Freigeist, momentan sesshaft in Amsterdam. Er liebt es seine Leidenschaft und seine Neugierde mit anderen zu teilen, und damit vielleicht andere auf ihrem Wege zu inspirieren.

11:00 – 12:30 | Körper & Stimme – Brücke zu Emotionen | Fernando Balsera

Handlungen, Emotionen und Verhalten sind eng miteinander verbunden. Unser Körper platziert all diese Emotionen in ganz bestimmten Bereichen. Während des Workshops werden wir Bewegung und Stimme verwenden, um auf bestimmte Körperteile zu zielen, in denen wir verschiedene emotionale Zustände erkunden können.
Fernando hat in The Place studiert, wo er im Juli 2009 die Ausbildung in zeitgenössischem Tanz abgeschlossen hat, bevor er sich dem Studium Umwelttechnik in seiner Heimatstadt Madrid widmete. Seine vergangenen Engagements beinhalten unter anderem die GHT Görlitz- Zittau-Wee Dance Company, Shang Chi Sun, Toula limnaios, Dejá Donné Dance Company, Gabriela Maiorino, Jorge Crecis, Junk Ensemble, Plan Mee, Ivo Dimchev.

13:00 – 14:30 | Der Gang mit dem Alphamännchen | David Garcia Garcia

Während du eine Straße entlangläufst, kommt dir eine Gruppe von vermutlich heterosexuellen Männern entgegen. Sie reden laut und nehmen den gesamten Bürgersteig mit ihren Körpern und ihrer Haltung ein … Wahrscheinlich würde diese Situation auf viele queere Menschen einen Einfluss haben, zumindest auf die Art und Weise, wie sie sich im Moment des Vorrübergehens bewegen. Ich möchte auf die Verbindung aufmerksam machen zwischen den sozialen hierarchischen Strukturen und den unterschiedlichen Arten, in denen sich Geschlecht und sexuelle Orientierungen in unseren patriarchalischen Gesellschaften manifestieren. In einer ausgedehnten und verspielten Atmosphäre werden wir mit Spielen aus der Theaterarbeit die Möglichkeit haben auszudrücken und zu erforschen wie wir uns verhalten, bewegen, Raum einnehmen und uns zueinander und in der Gruppe verhalten.
David ist ein Schauspieler des Physical Theatre, ein Tänzer und Lehrer. Er wurde in einem kleinen Dorf in Nordspanien in eine große Familie geboren und studierte Physical Theatre und Schauspielkunst in Madrid und Bilbao. Während er an der H.F.S. Ernst Busch in Berlin studierte, lernte er Zeitgenössischen Tanz, Theater und Improvisation. Zur Zeit ist er Mit-Leiter des Queer Contact Dance Laboratory im Village und arbeitet darüber hinaus an kreativen Projekten als Illustrator, Tänzer und Performer.

13:00 – 14:30 | Die Schlampe in Dir | Didier Rouchon

Kennst du die Schlampe in dir? Spürst du die Sehnsucht, die Schlampe in dir bewusst zu erleben? Komm, wie du bist: Exzessiv, verschlossen, verrückt, sexy, aus der Spur, verführerisch, verwirrt, unverschämt oder begehrend, lustig, leicht, süchtig, frei, sexbesessen und geil, liebevoll, eingesperrt, verletzlich. Wenn du dieser Persönlichkeit eine Stimme geben möchtest, lass sie tanzen und spüre, was in dir steckt. In meinem Workshop hast du die Gelegenheit, einen ersten Schritt auf sie zu zu gehen.
Die Grundlage meiner Arbeit ist der Life Art Process. Der Schwerpunkt dieses Prozesses liegt auf Selbsterkenntnis, dem Erspüren der eigenen Wahrnehmungen und Gefühle, mit einem besonderen Fokus auf dem Ausdruck. Die Einladung lautet: Unsere verdrängten Impulse bewusst zu erforschen, indem wir ihnen einen Ort geben, sie Wert schätzen und in den kreativen Prozess einbinden. Der Ort: Ein geschützter Raum für Bewegung und Stille, für Erfahrung und Reflexion, im Wechsel zwischen Tanz und Leben.

13:00 – 14:30 | Grrrrrr…Aruuuuu! | George P Scott

Bist du neugierig darauf zu erforschen wie du deine inneren animalischen Qualitäten hervorlocken kannst? Komm und entdecke durch tiefe Atmung, Körperkontakt und Umherkriechen Grunzen, Knurren, Hecheln und andere urtümliche Geräusche, die in dir vibrieren. Dieser Workshop wird dein persönlicher Dschungel, in dem du die wilde Stimme deines inneren Tiers erfahren kannst. Sei so laut wie du magst. Entlasse dein reißendes Tier in die Welt.
George ist ein Performancekünstler, der ursprünglich aus San Francisco stammt, wo er am American ConservatoryTheatre, dem Pacific Conservatory Theatre und bei der San Francisco Mime Troupe Schauspielerei und Tanz studiert hat. Er hat einen Abschluss in visueller und perfomativer Kunst. Als Schauspiellehrer hat er in ganz Deutschland gearbeitet und seine Passion darin gefunden, seine SchülerInnen darin zu unterstützen durch intensive Körperarbeit und theatrale Performances ihre innere Stimme zu finden.

16:00 – 17:30 | Analmeditation | Julian Martin

Was für ein Verhältnis habe ich zu meinem Arsch? Wie schambehaftet ist diese Körperpartie? Und wie ist das bei den anderen Männern? Wie möchte ich mich heute dort berühren lassen? Die Anal Meditation ist eine Partnerübung, in der wir auf sanfte Weise in Kontakt mit dem Anus kommen. Jeder Teilnehmer bestimmt selbst, ob die Berührung während der Meditation äusserlich bleibt, oder ob der Partner mit seinem Finger eindringen darf. Bitte erscheine frisch geduscht. Für den Workshop werden Einweghandschuhe und Handdesinfektion zur Verfügung gestellt.
Julian studierte ursprünglich Schauspiel, Tanz und Gesang bevor seine Leidenschaft für Massagen und Körperarbeit entdeckte. Er organisiert und leitet in Zürich regelmässig Männerkurse und Wochenend-Workshops unter dem Namen „Men Bodywork“. Wichtige Themen dabei sind Atem, Stimme, Bewegung, Berührung, Selbstakzeptanz und das Entdecken und Ausdrücken eigener Bedürfnisse als Schlüssel zu einem befreiten und erfüllterem (Sex-)leben.

16:00 – 17:30 | Bindungslabor | Kai Ehrhardt

In diesem Workshop hast du die Möglichkeit, verschiedene Bindungsstile auszuprobieren und zu erforschen. Wir nutzen dafür Material der “Bindungstheorie” – ein psychologisches Modell, das versucht, Bindungsdynamiken in zwischenmenschlichen Beziehungen zu beschreiben. Verschiedene Bindungsstile zu fühlen und zu verkörpern, kann interessante Einsichten, Interessen und Konsequenzen in Bezug auf die eigenen Bindungsdynamiken generieren.
Kai ist Atempädagoge nach Prof. Ilse Middendorf, autorisierter Continuum Movement Lehrer nach Emily Conrad, Heilpraktiker für Psychotherapie sowie Mitgründer und Ausbilder an der Somatischen Akademie Berlin. Er entwickelte den Ansatz Authentic Eros – Explorations for Men & For and Beyond all Genders zum Thema Sexualität und Partnerschaft und kuratiert das STRETCH und das BODY IQ Festival. 2016 hat er in Berlin ein neues Community Center namens Village initiiert. Kai ist davon überzeugt, dass Körperwahrnehmung und ein erweitertes Verständnis von Eros entscheidende Elemente hin zu einer integralen und nachhaltigen Lebensweise sind. Seit 2002 gibt er Seminare, Workshops und Trainings in Europa und den USA.

16:00 – 17:30 | Lapdance | Tchivett

Ein Lapdance ist eine erotische Tanzshow für einen einzigartigen Zuschauer, der auf einem Stuhl sitzt. In diesem Workshop werde ich euch eine queere, kinky und körperpositive Version zeigen, die den stereotypischen heteronormativen Scheiß hinter sich lässt. Wir werden ein paar einfache Bewegungen lernen, um Eure Körpersprache aufzubauen, und schaffen einen spielerischen Raum, in dem jede/r sexy und verführerisch sein kann. Das wird uns erlauben, unseren Sexappeal zu behaupten und uns kraftvoll zu fühlen.
Tchivett ist Tänzer*in, Improvisator*in und Performer*in aus Berlin. Er*Sie hat eine Ausbildung in zeitgenössischem Tanz, Butoh, Performance Art, somatischen Übungen und Kampfkunst. Seit 2011 kreiert er*sie seine eigenen künstlerischen Arbeiten und absolvierte einen Master in Choreographie am HZT-berlin im 2018. Er*Sie nimmt auch an verschiedenen Konstellationen von tanzkreativen Gruppenprozessen und Forschungskollektiven teil, die künstlerische und politische Praktiken rund um Tanz, Improvisation, Selbstorganisation, queere Kultur und Feminismus entwickeln wollen.

18:00 – 19:30 | GLBTQ Ahnen | Daan van Kampenhout

Ob wir sie kennen oder nicht – alle haben wir LGBTQ Vorfahren. Schwule Männer gab es schon immer, unabhängig davon, ob sie ein offenes Leben führen konnten oder nicht. In diesem Ritual verbinden wir uns mit dem Ahnenfeld, das hinter uns liegt, um uns so zu befähigen, in die Fußstapfen der schwulen Männer und queers zu treten. Diese Verbindung gibt uns ein neues Gespür für unseren Lebensraum, sie gibt uns Wurzeln und Erdung.
Daan van Kampenhout ist seit über 25 Jahren schamanischer Praktiker und hat bei traditionellen Heilern und schamanischen Lehrern aus unterschiedlichen Kulturen studiert. Das von ihm entwickelte Systemic Ritual® verbindet Elemente von schamanistischen Ritualen mit Familien-Aufstellungen. Autor von sieben Büchern, die in zehn Sprachen veröffentlicht worden sind, ist Daan international tätig und lebt in Amsterdam und Berlin.

18:00 – 19:30 | Herzenslied | Noam Paz

In diesem Workshop werden wir die Vibrationen unseres Körpers erleben, indem wir unsere eigene, authentische Stimme benutzen. Unser menschlicher Körper ist ein wunderbares Musikinstrument. Jeder von uns hat eine einzigartige Stimme, welche die Fähigkeit hat zu heilen und zurückgehaltene Emotionen, wie Trauer, Scham und Angst in Vitalität und Freude transformieren kann. Durch Atmung, Meditation, Berührungen und Stimmarbeit, können wir unsere eigenen Heiler werden, emotionale und spirituelle Stärke kultivieren und uns mit unserer inneren Vorstellungskraft und Kreativität verbinden.
Noam Paz ist ein interdisziplinärer Künstler, Musiker, Yogalehrer und ThetaHealing Meister. Noam wurde auf den spirituellen Pfad im Alter von 7 geleitet und in einer yogischen Umgebung aufgezogen und hat von großen Lehrern, wie Swami Vishnudevananda, Rabbi Shlomo Karlebach und anderen gelernt. Noam ermöglicht persönliche und gemeinschaftliche Prozesse des Heilens und Wachsens durch Rituale, Kurse und Retreats weltweit.

18:00 – 19:30 | Vogueing – Femme für Femme | Aviv Shalem (Asis D’Orange)

Wir lernen die 5 Elemente des Voguing kennen und wie alles begann! Durch den Geist kraftvoller weiblicher Präsenz werden wir als Königinnen unter Königinnen den Laufsteg zum Beben bringen. Bring deine Wildheit und umarme fröhlich deine Weiblichkeit und feiere deine innere Schwuchtel! Offen für alle Geschlechter. Optimaler Dresscode: Sexy Diva in Heels 😉
Aviv Shalem (Asis D’Orange) ist ein politischer Widerstandskünstler aus Tel Aviv, Gewinner des TLVFest (die israelische Dragversion von DSDS), Teil derschmutzigsten Drag Co-Op “Strange Fruit” und ein stolzer Slutty Lover! Folge ihnen auf Instagram Aviv_As_Is

Sonntag 21 APRIL 2019

10:00 | Eröffnung

Wir freuen uns, dich zum Stretch Festival begrüßen zu dürfen!
 Wir öffnen die Türen früh, damit du Zeit hast, dich umzuziehen, einen Tee oder Kaffee zu trinken und einige deiner Mitstreiter zu treffen! Und wenn du Fragen zum Programm für jeden Tag hast, können wir dir helfen, deinen Zeitplan zu organisieren.

10:40 – 11:00 | Eröffnungszeremonie & Ritual

Jeder Tag beginnt mit einigen einleitenden Worten des Kurators des Stretch Festivals, Kai Ehrhardt, gefolgt von einem einfachen, aber kraftvollen Ritual, damit wir uns mit uns selbst und miteinander verbinden und in die richtige Stimmung für den kommenden Tag kommen können!

11:00 – 12:30 | ASSpirational Aerobics | Colin Comfort a.k.a. Gieza Poke

Gieza Poke führt euch durch ein hochenergetisches Aerobikworkout für Körper, Geist und Seele. Durch die Macht von Drag und bloße Körperlichkeit wird sie euch dazu bringen mit euch selbst Liebe zu machen und eure schönen Körper für das zu feiern was sie sind und wie sie für euch funktionieren. Eure Serotoninwerte werden garantiert durch ihren 80 er-Soundtrack in die Höhe schießen – also bringt euer Lieblongslycra, ein Handtuch und Wasser mit, um eure Säfte am fließen zu halten.
Gieza Poke alias Colin Comfort war ein in Schottland geborener Architekt, der 2010 nach Berlin übersiedelte bevor er Performer, Entertainer, Veranstalter und Kurator wurde. Gieza arbeitet seit 4 Jahren als Vollzeit-Performer in Unterhaltungsbereich und als Drag-Tante der queere-Gesellschaft.

11:00 – 12:30 | Boxen, Körperarbeit und Selbstwahrnehmung | Wanja Warscheid

Boxen, Körperarbeit und Selbstwarnehmung ist dazu geschaffen dir die Möglichkeit zu geben dich in einer kampfbezogenen Bewegungsform zu ergründen. Du wirst neue Wege kennenlernen dich in einer freundlichen Atmosphäre auszudrücken und dich neu zu entdecken. Der Schlüssel dazu sind die Bewegungen aus dem Boxen. Diese werden dir ermöglichen dich neu zu entdecken und begründetes Selbstvertrauen aufzubauen.
Ich bin Wanja Warscheid und seit 11 Jahren lehre ich das Boxen. Meine Grundpfeiler sind Selbstbewusstsein und Bewegung. In meinen Jahren als Trainer lernte ich, dass jeder Mensch eine unterschiedliche Herangehensweise zur Bewegung hat. Deswegen zeige ich meinen Schülern einen ehrlichen Weg sich selbst zu entdecken und auszudrücken. Das Boxen ist dabei unser Medium. Eine Kampfsituation bringt unser wahres Ich an die Oberfläche und öffnet uns selbst gegenüber anderen und vor allem uns selbst. Das ist was ich tue.

11:00 – 12:30 | Schmelzende, loslassende und aufgeschlossene Körper | Tomi Paasonen

Beginnt euren Tag mit einem sinnlichen Erweckungsritual. Mit verbundenen Augen tauchen wir tief in unser Unterbewusstsein ein und setzen durch langsame Bewegungen einen inneren Verwandlungsprozess in Gang. Wir stimulieren die Sinne, erweitern unseren Atem, beleben unsere Stimmen, sensibilisieren unsere Haut und geben uns über Berührung und Aufmerksamkeit ganz uns Selbst hin. Das Ziel ist es, einen instinktiven Zustand ohne Kritik und Bewertung zu erreichen. Wir entwickeln einen kollektiven Rhythmus, lassen los was losgelassen werden will, regen Fixationen und Negativitäten an sich in Akzeptanz und Gegenwart zu verwandeln. Nun kommt Berührung ins Spiel. Unsere Differenzen können in einander schmelzen und wir können uns dem Moment hingeben. Wenn wir dann nach und nach unsere Augen und unsere Wahrnehmung für die Außenwelt und für einander öffnen, spüren wir in die Verbindung zwischen uns und der Welt hinein und erfahren das, was gerade präsent ist.
Tomi Paasonen, ist Choreograph, Regisseur und Kurator, geboren in Helsinki Finnland. Nach seine Zeit als Balletttänzer in Hamburg, San Francisco und Chicago, gründete er ein spartenübergreifendes Tanztheater und Kunstproduktionsfabrik namens KUNST-STOFF in San Francisco. 2003 zog er nach Berlin wo seine Tanz-, Opern- Video- und Fotoinszenierungen nahtlos Fiktion mit dokumentarischem vermischte. Nachdem er in den letzten 5 Jahre als künstlerischer Leiter eines Tanzzentrums in Finnland gearbeitet hat, unterstützt er derzeit andere Künstler in ihren Bestrebungen und baut die vielen künstlerischen Aktivitäten, für die er sich begeistert, weiter aus.

13:00 – 14:30 | Mit der Vaterwunde umgehen | Andrew Marshall

Wir kommen hilflos und abhängig zur Welt und bedürfen Anerkennung und Wertschätzung. Wenn wir Glück haben, bekommen wir alle Liebe, die wir brauchen. Wir sprechen von Vaterwunde, wenn in dieser ersten Schlüsselbeziehung etwas schief läuft. Diese Wunde kann bei schwulen (oder sonstwie von der Norm abweichenden) Männern besonders tief sein. Männern, die mit dem Gefühl aufgewachsen sind, dass ihre Interessen, ihr Verhalten oder sie selbst dem Vater unangenehm sind. Dieser Workshop beinhaltet ein Heilungsritual.
Andrew G. Marshall ist Buchautor und Ehetherapeut mit dreißig Jahren Berufserfahrung. Er hat zwanzig Bücher geschrieben, die in zwanzig Sprachen übersetzt wurden- drei davon auch in Deutsch. Er lebt und arbeitet jetzt in Berlin.

13:00 – 14:30 | Peniszeit | Marko Astolfi

Penis ist mit Vergnügen, Lust und Neugier verbunden, aber oftmals auch mit Scham und Angst. Brüder, es ist Peniszeit! Lass uns Penis anschauen, Penis zeigen, Penis teilen, Penis beschreiben, Penis erzählen, Penis zuhören, Penis umbenennen, Penis einölen, Penis anfassen, Penis annehmen, Penis spielen, Penis lachen, Penis heilen, Penis schätzen, Penis ermächtigen, Penis preisen, Penis verehren, Penis penisen. Übrigens, vergiss die Hoden nicht. (Nacktheit ist vorgesehen. Bring mal dein eigenes Handtuch oder Leintuch mit, bitte).
Marco Astolfi ist Übersetzer, Schriftsteller und Fee. Fellow Stretcher seit dem Jahr 2014, regelmäßig im Village, ko-moderiert den monatlichen Heart Circle für gbtq-Männer. Er besuchte das One Year Training im Jahr 2018. Er ist seit seiner Geburt ein Penis-Träger und seit Sommer 1987 ein Penis-Masturbator. Aber erst in den letzten Jahren begann er, die Masturbation als Ausdrucks-, Bindungs-, und Selbstermächtigungsmittel zu benutzen.

13:00 – 14:30 | Spanking für Anfänger | David Bloom

Schmerz und Lust schließen sich für viele aus, jedoch können beide einfach Zustände erhöhten Bewusstseins darstellen. Wir werden erforschen, wie wir Atem und Bewegung dazu nützen können, intensive Empfindungen in Energie umzuwandeln, Schläge in Freude. Wir werden ein sicheres Umfeld schaffen, in dem alle an ihrer eigenen Grenze wandeln, egal, wo das sein mag. Ob Du nur neugierig auf das Spiel mit dem Moment des Aufpralls bist, oder sehr erfahren bist und den Geist des Anfängers kultivieren möchtest, bist Du mehr als willkommen – klatsch!
David Bloom ist Choreograph, Tänzer, Lehrer, Filmemacher, Bodyworker, Pianist, Vater und Teesammler. Er hat das Masterstudium Choreographie an der HZT Berlin abgeschlossen. Desweiteren hat er sich lange Zeit sowohl theoretisch als auch praktisch mit bewusster Sexualität beschäftigt. Einige seiner LehrerInnen waren Midori, Felix Ruckert, Osada Steve, Joseph Kramer und Barbara Carellas. Seine Tanzfilme Quintet (2013) und Sonata (2015) und Shapeshifters (2016) feierten auf dem Berlin Porn Film Festival Premiere und wurden international gezeigt. David erhielt 2012 das danceWEB Stipendium und hat 2015 und 2016 beim ImPulsTanz Festival in Wien unterrichtet.

16:00 – 17:30 | Healing Eros | Robert Van Ravens

Was ist Eros, was schwingt mit und was können wir als Stamm der Regenbogenkrieger – als Heiler – füreinander bedeuten?Durch Meditation und Körperarbeit werden wir uns mit uns selbst verbinden und erforschen, was Aufmerksamkeit, Pflege, Liebe und Heilung braucht.Diesen Empfindungen wird Raum und Ausdruck gegeben sodass sie sanft in die Verbindung mit anderen Männern einfließen können. Gemeinsam machen wir Übungen, wie Halten, Zuhören, Streicheln, erotische Berührungen usw., um einander zu helfen, unser sinnliches Wesen zu verarbeiten, zu akzeptieren und anzunehmen. Heilung von Scham, Unsicherheit, Schmerz, Sucht usw. durch die Qualitäten von Vergebung, Überfluss, Dankbarkeit, Zärtlichkeit und Freude. Es ist unser Geburtsrecht frei zu sein, unsere Sexualität auszudrücken, uns lebendig und sinnlich zu fühlen, zu spielen und unseren sexuellen Geist zu feiern.
Robert ist Massage- und Touch Therapeut mit Hintergrund in Yoga, Tanz und Theater. Seit 1997 praktiziert er auch rituelle Arbeit mit pflanzlichem Ayahuasca. Inspiriert durch jahrelange rituelle Arbeit, Reisen und Zeremonien kombiniert Robert Einflüsse aus verschiedenen spirituellen Hintergründen, wie die Afro-Brasilianische Umbanda und Schamanismus aus Mexiko und Nordamerika. Nach Beendigung des Sacred Intimacy Trainings in Berlin, entstanden seine eigenen Workshops, die zum Ziel haben, Sexualität und Spiritualität zu vereinen. Er ist auch bekannt als Erotischer Schamane, der den Fokus auf die heilenden Aspekte von Berührung, Freude, Genuß und Dankbarkeit setzt

16:00 – 17:30 | Männliches Stillen | Peter Pleyer

Nach einem performance score von Antonija Livingstone werden wir hier eine einfache, intime, energieaustauschende Choreographie lernen und zusammen praktizieren.
Peter Pleyer ist Tänzer und Choreograph, er lebt in Berlin und unterrichtet und performt international. Er ist Mitbegründer des Sommer-Ausbildungs-Programms P.O.R.C.H. bei Ponderosa-Dance. Seine jüngsten Auftritte waren mit Keith Hennessy und gemeinsam mit Jenniffer Lacey für Antonija Livingstone. In diesen Produktionen war Fake Healing Teil der Praxis als Warm-Up und Vertiefung der Beziehungen zwischen den Performern, eine Praxis in Schönheit.

16:00 – 17:30 | Zwischen den Generationen | David James

Mein bester Freund ist 40 Jahre jünger und alles begann mit der Frage “Warum sind deine Fußnägel schwarz lackiert?” Es war keine Anmache, sondern eher das Interesse an der dahinter liegenden Geschichte. Neugier wuchs zu Vertrauen, Zuhören, Teilen, selbstgemachtem Brot, Lachen und der Frage, was als nächstes kommt. Jeder hat in jedem Alter einzigartige Geschichten, die es wert sind, geteilt und gehört zu werden. Es geht darum ohne Agenda neugierig zu sein, jemanden mit einem Lächeln einzuladen, zuhören zu können und es mehr zu genießen du zu sein. Wow. (Wir werden uns dem Thema durch Unterhaltung und das Erzählen von Geschichten nähern)
David James hat in New York, LA, London und Melbourne als Theatermacher gearbeitet. Gegenwärtig leitet er BOOK Music & Lyrics, einen professionellen Entfaltungs-Workshop für Musicaltheater-Autor_Innen, Komponist_Innen, Texter_Innen & Regisseur_Innen. Sein spirituelles Bewusstsein begann damit, dass er 1985 Al-Anon beitrat und Anfängerveranstaltungen am Manhattan Gay & Lesbian Community Centre abhielt. Er lernte in seinem späteren Lebensverlauf mit Louise Hay, Bernie Siegel und Stephen Levine, und war ein Gründungsmitglied von Cynthia O’Neil’s Friends In Deed.

18:00 – 19:30 | Göttlicher Traumtanz | Michael Rolnick

„Tanzen ist für mich der schnellste Weg zum Glück. So wie Musik der direkteste Weg zum Himmel ist, nicht wahr?“ Lindsay KempInspiriert durch die Arbeit des späten, großartig kreativen Genies das Lindsay Kemp war, werden wir uns durch Tanz befreien. Du bist eingeladen, Deiner Fantasie freien Lauf zu lassen, Deinen Geist zu befreien, zu flirten, dich zu verlieben, in eine Trance zu verfallen oder einfach zu verzaubern …
Michael wurde an der Royal Ballet School in London ausgebildet bevor er eine breit gefächerte Karriere in Tanz, Theater und Oper begann. Seine somatische Ausbildung umfasst Tanz, Gyrotonik®/Gyrokinesis® und Pilates sowie therapeutisches Bodywork (biodynamische Craniosacraltherapie und Thai Yoga Massage). Momentan bietet Michael 1:1 Bodywork-Sitzungen an und ist sowohl in den performativen als auch den visuellen Künsten tätig.

18:00 – 19:30 | Hol Dir, was Du brauchst | Jo Koppe

Das Festival neigt sich dem Ende zu, mit all seinen Höhen und Tiefen, schönen Menschen, Verbindungen und Nichtverbindungen, Input und Erfahrungen. Nimm Dir am Ende Deiner persönlichen Stretch-Reise die Zeit für einen Check-In mit Dir selbst: Wo stehst Du jetzt? Und was brauchst Du noch, um diese Zeit zu einem bestmöglichen Abschluss zu bringen? Nachdem wir uns geerdet und mit uns selbst verbunden haben, schaffen wir gemeinsam einen halb-strukturierten Open Space – ein Raum für Selbstfürsorge, Austausch, Berührung, Tun oder Nichttun, gegenseitige Unterstützung und unmittelbare Wünsche – in welchem wir uns darin üben, das zu bekommen, was wir brauchen.
Jo hat einen Körper, ein Herz und einen Geist und hat eine Lebensgeschichte.Er ist sehr erfahren mit einem breiten Spektrum an Emotionen und Zuständen, darunter Lebensfreude, Traurigkeit, Verzweiflung, Seelenruhe, Leidenschaft, stille Zufriedenheit, Wut, Neid, Einsamkeit, Verbundenheit, Angst, Vertrauen, Dankbarkeit, Ungewissheit, Enttäuschung, Faszination, Begeisterung, Neugier, Scham, Verletzlichkeit. Er atmet in Berlin und anderswo.

18:00 – 19:30 | Ritual Play | Julian Martin

Wie oft fühlst Du Dich gehemmt, genau das zu tun, was Du wirklich willst? In diesem Spiel schaffen wir einen Raum, wo es möglich wird, ganz ehrlich seinen eigenen Impulsen und Reaktionen zu folgen und sich in jedem Moment treu zu bleiben ohne die Verbindung zum anderen zu verlieren. Gleichzeitig entdecken wir unerwartete Möglichkeiten in einer solchen Begegnung. Wir werden nach einer kurzen Einführung und Demonstration das Ritual in Zweier- und Dreier-Konstellationen durchführen. Nacktheit darf sein, muss aber nicht.
Julian studierte ursprünglich Schauspiel, Tanz und Gesang bevor seine Leidenschaft für Massagen und Körperarbeit entdeckte. Er organisiert und leitet in Zürich regelmässig Männerkurse und Wochenend-Workshops unter dem Namen „Men Bodywork“. Wichtige Themen dabei sind Atem, Stimme, Bewegung, Berührung, Selbstakzeptanz und das Entdecken und Ausdrücken eigener Bedürfnisse als Schlüssel zu einem befreiten und erfüllterem (Sex-)leben.

19.04.19
20.04.19
21.04.19

Freitag, 19 APRIL 2019

10:00 | Eröffnung

Wir freuen uns, dich zum Stretch Festival begrüßen zu dürfen!
 Wir öffnen die Türen früh, damit du Zeit hast, dich umzuziehen, einen Tee oder Kaffee zu trinken und einige deiner Mitstreiter zu treffen! Und wenn du Fragen zum Programm für jeden Tag hast, können wir dir helfen, deinen Zeitplan zu organisieren.

10:40 – 11:00 | Eröffnungszeremonie & Ritual

Jeder Tag beginnt mit einigen einleitenden Worten des Kurators des Stretch Festivals, Kai Ehrhardt, gefolgt von einem einfachen, aber kraftvollen Ritual, damit wir uns mit uns selbst und miteinander verbinden und in die richtige Stimmung für den kommenden Tag kommen können!

11:00 – 12:30 | Armbalancen dekonstruieren | Fernando Martinez

Fortgeschrittene Armbalances scheinen schwierig und unerreichbar zu sein. Lasst uns diese herausfordenden Posen gemeinsam in einer Flexibilitäts- und Stärkungsklasse Schritt für Schritt aufbauen. Die Posen werden dadurch zu schaffen sein und können in die reguläre Yoga-Praxis integriert werden.
Geboren in Mexiko City und Abschluss in Kommunikationswissenschaft. Nach mehr als 10 Jahren Tätigkeit im mexikanischen Fernsehen und Radio, brachte ein Karrierewechsel mich in die Welt des Yoga und ich erhielt die Möglichkeit einer Yoga Verbindung 200 RYT an der Rishikesh Yoga Peeth 2008 in Nordindien. 2011 zog ich nach Barcelona um mit der Mandiram Yoga Gruppe zur arbeiten. Ich verbreite seitdem meinen Yoga Stil selbständig in andere Länder und biete jedes Jahr Yoga Retreats in Spanien, Norwegen, Frankreich und der Schweiz an.

11:00 – 12:30 | Ein extra Stretch | Michael Rolnick

In diesem Workshop werden wir mit einem Partner in einer kurzen Abfolge von Bewegungen, Schaukeln und Massage zusammenarbeiten, bevor wir vierzehn verschiedene Dehnungsübungen erlernen, um genussvoll Körper, Geist und Seele wiederzubeleben. Bitte tragt lockere, bequeme Kleidung.
Michael wurde an der Royal Ballet School in London ausgebildet bevor er eine breit gefächerte Karriere in Tanz, Theater und Oper begann. Seine somatische Ausbildung umfasst Tanz, Gyrotonik®/Gyrokinesis® und Pilates sowie therapeutisches Bodywork (biodynamische Craniosacraltherapie und Thai Yoga Massage). Momentan bietet Michael 1:1 Bodywork-Sitzungen an und ist sowohl in den performativen als auch den visuellen Künsten tätig.

11:00 – 12:30 | Sinnlichkeit des Atems | Kai Ehrhardt

Ein physisches Phänomen das uns immer begleitet ist der Atem. Wir wenden uns diesem jedoch kaum zu. Wenn wir es tun dann eher, um damit irgend etwas zu unterstützen, zu verbessern oder zu optimieren – selten geht es um den Genuß der mit dem Atmen an sich in Verbindung steht. Dieser Partnerworkshop möchte einen kleinen Blick in ein riesiges und reiches Erfahrungsuniversum werfen, zu welchem der Atem eine Tür anbieten kann.
Kai ist Atempädagoge nach Prof. Ilse Middendorf, Continuum Lehrer, Heilpraktiker für Psychotherapie sowie Mitgründer und Ausbilder an der Somatischen Akademie Berlin. Er entwickelte den Ansatz Authentic Eros – Explorations for Men & For and Beyond all Genders zum Thema Sexualität und Partnerschaft und kuratiert das STRETCH und das BODY IQ Festival. 2016 hat er in Berlin ein neues Community Center namens Village initiiert. Kai ist davon überzeugt, dass Körperwahrnehmung und ein erweitertes Verständnis von Eros entscheidende Elemente hin zu einer integralen und nachhaltigen Lebensweise sind. Seit 2002 gibt er Seminare, Workshops und Trainings in Europa und den USA.

13:00 – 14:30 | Der Löwe brüllt noch immer | David James

Wir haben Sex, Drugs and Rock n Roll und die Schwulenbewegung erfunden, deren Früchte geerntet und uns um die Gefallenen gekümmert. Wir sind gestandene Männer. Aber in einer jugendorientierten Schwulenkultur fühlen wir uns oft nicht gesehen. Und trotzdem ist der Wille Sex zu genießen ungebrochen. Wie können wir ohne Vorbilder eine Revolution reifer Sexualität starten? Indem wir das Bewusstsein für Intimität erkunden, unsere Wahrnehmung neu fokussieren, unsere einzigartige Anziehungskraft zurückfordern und sexuelle Befriedigung erforschen, können wir uns als enthusiastische Individuen neu erfinden.
David James hat in New York, LA, London und Melbourne als Theatermacher gearbeitet. Gegenwärtig leitet er BOOK Music & Lyrics, einen professionellen Entfaltungs-Workshop für Musicaltheater-Autor_Innen, Komponist_Innen, Texter_Innen & Regisseur_Innen. Sein spirituelles Bewusstsein begann damit, dass er 1985 Al-Anon beitrat und Anfängerveranstaltungen am Manhattan Gay & Lesbian Community Centre abhielt. Er lernte in seinem späteren Lebensverlauf mit Louise Hay, Bernie Siegel und Stephen Levine, und war ein Gründungsmitglied von Cynthia O’Neil’s Friends In Deed.

13:00 – 14:30 | Die Naturstimme, auf dem Weg zu freier Emotion | Ignacio Jarquin

Entfessele deine Kreativität und macht wunderschöne Musik zusammen. Dieser Workshop handelt von Improvisation und dem Loslassen von Hemmungen. Lerne, dass es keine Fehler gibt und entdecke die versteckten Tiefen deiner Stimme. Die Reaktionen der meisten Teilnehmer aus dem letzten Jahr: “Woher kam dieser Klang?” und “Ich habe nicht gewusst, dass ich so viel Kraft in meiner Stimme habe.” Es ist keine Gesangserfahrung notwendig.
Sänger/Musiker/Performer/Stimmtrainer geboren in Mexico City wohnhaft zwischen Brighton und Berlin. Nach seinem Début als Orchesterdirigent in Österreich zog es ihn nach Paris, um dort ein freies Opernensemble zu leiten. Er arbeitete für das Erste Französische Fernsehn und kreierte große, musikalische Spektakel auf der ganzen Welt. In 2000 übersiedelte er nach England, wo ihn seine Leidenschaft für die Stimme dazu bewog, den Orchestergraben zu verlassen und gegen ein Leben als Geschichtenerzähler, Körperkünstler, Sänger und Stimmpädagoge einzutauschen.

13:00 – 14:30 | Gebärde der Intimität | Gal Naor

Im Workshop schaffen die Teilnehmer einen emotional aufmerksamen Raum, in dem wir unsere eigene authentische und persönliche Gebärdensprache erfinden können. Indem wir eine körperliche und intime gegenseitige Basis bilden, erkennen wir einander aufmerksam an und beteiligen uns aktiv an der Emanzipation des emotionalen Ballasts in den Geschichten der anderen. Wir werden verschiedene körperliche, emotionale und sinnliche Zustände und Qualitäten erkunden, um nach verschiedenen Wegen zu suchen sich selbst auszudrücken und die Erzählung des anderen zu hören.
Gal Naor ist ein israelischer Gebärdensprache-Dolmetscher, Theatermacher und Choreograph, der seit 2011 in Berlin lebt. In seinen Kreationen befasst er sich mit dem Dreieck der Begriffe Sprach-Kultur-Identität und deren Auswirkungen auf die Ausdrucksweise des Individuums. Sein Ansatz für Tanz und Performance basiert auf dem Verständnis, dass jeder Körper auf seine eigene Art und Weise tanzen sollte. Indem er Menschen mit diversen Fähigkeiten in seine Werke einbindet, ermuntert er die Stärkung von Minderheiten.

16:00 – 17:30 | Die Schönheit des Hier und Jetzt | Mathias Bröring

Der Workshop lädt uns ein, die energetischen Frequenzen zu erforschen, die uns umgeben. Beginnend mit dem physischen Körper verbinden wir uns mehr und mehr mit unseren feinstofflicheren Körpern und den Energien, die mit ihnen interagieren. Wenn wir alle Gedanken, Erwartungen, Absichten und Ziele loslassen, kann alles geschehen. Wir können uns mit einem Energieraum verbinden, dem eine eigene Intelligenz innewohnt, uns zu nähren, zu entspannen und unser System in Balance zu bringen.
Mathias Bröring wurde 1966 in Düsseldorf geboren. Er ist Banker, Jurist, Heilpraktiker für Psychotherapie, eine liebevolle Seele und spiritueller Sucher. Ausgebildet bei Martin Siems in Souling, einer körperorientierten Therapiemethode, bei Michael Barnett in Energiearbeit und bei Christina Kleinen in verschiedenen therapeutischen und schamanischen Praktiken. Auf seinem spirituellen Weg erforscht er für sich und mit anderen verschiedene Arten von Körperarbeit und Meditation um das Leben in all seinen Facetten zu umarmen und zu lieben.

16:00 – 17:30 | Sanfte Trio Körperarbeit | Peter Pleyer

Durch sanfte Berührung mit unseren Händen werden wir bei unseren Partnern die Aufmerksamkeit auf die Wirbelsäule lenken. Sie verbindet die Körperzentren Becken, Brustkorb und Kopf, Darm, Herz und Gehirn. Die Einladung besteht darin sie zu bewegen, beugen und drehen, die Resultate werden Erdung und Öffnung von Herz und Geist sein.
Peter Pleyer ist Tänzer und Choreograph, er lebt in Berlin und unterrichtet und performt international. Er ist Mitbegründer des Sommer-Ausbildungs-Programms P.O.R.C.H. bei Ponderosa-Dance. Seine jüngsten Auftritte waren mit Keith Hennessy und gemeinsam mit Jenniffer Lacey für Antonija Livingstone. In diesen Produktionen war Fake Healing Teil der Praxis als Warm-Up und Vertiefung der Beziehungen zwischen den Performern, eine Praxis in Schönheit.

16:00 – 17:30 | Zelebriere deine Einzigartigkeit | Peter Scherhaufer

Warum vergessen wir so oft unsere Einzigartigkeit und sehnen uns danach von den anderen geschätzt zu werden? Nur um dazu zu gehören? Es ist niemals zu spät uns mit unserer Seele zu verbinden und den zu umarmen der wir sind, um erfüllt und glücklich zu sein. Dieser systemisch basierte Workshop wird uns helfen unsere vernachlässigte Einzigartigkeit, Stärke und Ressourcen wieder zu entdecken.
Peter hat seit zehn Jahren Erfahrung in systemischer- und Familienaufstellung. Seit 2013 hat er Einzel- und Gruppensitzungen gegeben und die Methode im Theater und zum Geschichtenerzählen angewandt. Seine Ausbildung hat er in Prag bei einem Schüler des Gründers der Methode Bert Hellinger gemacht. Er ist der am häufigsten ausgezeichnete, zeitgenössische slowakische Theaterautor und erhielt Preise aus der Slowakei, der Tschechischen Republik und den USA.

18:00 – 19:30 | Mit Worten Liebe machen | Pawel Dudus

Zusammen mit deinem Partner entwickelst du eine gemeinsame einvernehmliche Phantasie entsprechend deiner gegenwärtigen körperlichen oder emotionalen Bedürfnisse. Körperliche Interaktionen werden in ein poetisches Wortspiel umgewandelt – oder in einen ausgefeilten Dirty Talk. Die Partner interagieren jedoch nicht physisch miteinander. Die sinnlich stimulierte Vorstellungskraft ermöglicht körperliche Erlebnisse in Form von Phantomempfindungen.
Pawel Dudus – „ ist der Träumer, der Traum und das Träumen; Er arbeitet an der Entwicklung von Utopien “, sagte eine Person über mich, die meine künstlerische Inspiration ist. Ich arbeite im Kontext von Tanz, Theater und Performance Art. Meine künstlerische Praxis konzentriert sich auf die Themen Intimität, Liebe und (Self-)Care. Ich widme einen großteil meiner Zeit meinem Herzensprojekt #onlyloveisreal – die auf Freundschaft basierende Zusammenarbeit mit Laura Eva Meuris ist ein aktuell laufendes, langfristiges Forschungsprojekt, das sich den multidimensionalen Aspekten der Liebe widmet.

18:00 – 19:30 | Strickworkshop | Ricardo

Durch eine Stricklernerfahrung werden wir eine sichere Umgebung schaffen um zu analysieren wie Geschlechterstereotype und davon abhalten frei und glücklich in der heutigen Gesellschaft zu leben. Zusätzlich werden die Teilnehmer durch das Lernen der Grundlagen des Strickens in Berührung mit neuen Werkzeugen kommen, die multiple Reisen der Liebe, Kreativität, Introspektion und Selbstreflektion ermöglichen.
Ricardo wurde in Santiago, Chile geboren und großgezogen. Er arbeitet als Journalist, hat sich aber letztes Jahr entschieden, Teil eines lebensverändernden Projektes zu werden: die Gründung von Hombres Tejedores, einer Gruppe von Männern, die auf der Straße und öffentlichen Plätzen stricken. Er glaubt fest daran, dass wir die Geschlechterstereotype niederreißen müssen, die mit künstlerischem Ausdruck verbunden sind, wenn wir in einer respektvolleren und freundlicheren Gesellschaft leben (und stricken) möchten. Er lebt zur Zeit in Lissabon, Portugal.

20:00 – 21:00 | Stretch Chor Ritual | Gérald Kurdian & Ludwig Obst

Zum Abschluss des ersten Tages unseres geliebten Stretch Festivals wollen Gérald und Ludwig mit Euch gemeinsam einen Chor erschaffen – um sich gegenseitig über die Kraft der Stimme zu vereinen, zu heilen und um unsere queeren Wesen in der Gemeinschaft zu feiern. Eine Community für die heißen Körper der Zukunft.
Gérald Kurdian studierte Bildende Künste bevor er anfing als Musiker und Performer zu touren. Seit 2017 entwickelt er “Hot Bodies of the Future”, ein Forschungszyklus über Musik, sexuelle Revolutionen und politische Utopie. Außerdem praktiziert er sexologisches Bodywork, Heilung und alternative Intimitäten. Ludwig Obst studierte Operngesang in Berlin & London. Er ist Gründungsmitglied des Kollektivs tutti d*amore, das Oper in unkonventionellen Kontexten einem breiteren Publikum zugänglich machen möchte und deswegen regelmäßig in Clubs und Festivals auftritt. 2018 co-inszenierte er I AM LIBERATION, eine interdisziplinäre Performance für das Stretch Festival, die zum Performing Arts Festival Berlin eingeladen wurde und am 31.05. & 01.06. wieder im Village gezeigt wird.

Samstag 20 APRIL 2019

10:00 | Eröffnung

Wir freuen uns, dich zum Stretch Festival begrüßen zu dürfen!
 Wir öffnen die Türen früh, damit du Zeit hast, dich umzuziehen, einen Tee oder Kaffee zu trinken und einige deiner Mitstreiter zu treffen! Und wenn du Fragen zum Programm für jeden Tag hast, können wir dir helfen, deinen Zeitplan zu organisieren.

10:40 – 11:00 | Eröffnungszeremonie & Ritual

Jeder Tag beginnt mit einigen einleitenden Worten des Kurators des Stretch Festivals, Kai Ehrhardt, gefolgt von einem einfachen, aber kraftvollen Ritual, damit wir uns mit uns selbst und miteinander verbinden und in die richtige Stimmung für den kommenden Tag kommen können!

11:00 – 12:30 | Konsensuelles Spiel & Magische Berührung | Merdan Akbayir

Ich lade dich zu einem Spiel im sicheren Rahmen von The Wheel of Consent (Das 3-Minuten-Spiel) ein, inspiriert von Intimate Coach Betty Martin. Welche Art von Berührung ist möglich, wenn einvernehmlich gegeben und empfangen wird? Was sind deine Bedürfnisse, deine Wünsche, deine Grenzen? Entscheide in jedem Moment, wie du berührt werden & wie du berühren möchtest. Du bist willkommen genauso wie du bist.
Merdan Akbayir ist ein ganzheitlicher Masseur, Yoga Lehrer, Performance Artist, ehemaliger Biologe und Freigeist, momentan sesshaft in Amsterdam. Er liebt es seine Leidenschaft und seine Neugierde mit anderen zu teilen, und damit vielleicht andere auf ihrem Wege zu inspirieren.

11:00 – 12:30 | Körper & Stimme – Brücke zu Emotionen | Fernando Balsera

Handlungen, Emotionen und Verhalten sind eng miteinander verbunden. Unser Körper platziert all diese Emotionen in ganz bestimmten Bereichen. Während des Workshops werden wir Bewegung und Stimme verwenden, um auf bestimmte Körperteile zu zielen, in denen wir verschiedene emotionale Zustände erkunden können.
Fernando hat in The Place studiert, wo er im Juli 2009 die Ausbildung in zeitgenössischem Tanz abgeschlossen hat, bevor er sich dem Studium Umwelttechnik in seiner Heimatstadt Madrid widmete. Seine vergangenen Engagements beinhalten unter anderem die GHT Görlitz- Zittau-Wee Dance Company, Shang Chi Sun, Toula limnaios, Dejá Donné Dance Company, Gabriela Maiorino, Jorge Crecis, Junk Ensemble, Plan Mee, Ivo Dimchev.

13:00 – 14:30 | Der Gang mit dem Alphamännchen | David Garcia Garcia

Während du eine Straße entlangläufst, kommt dir eine Gruppe von vermutlich heterosexuellen Männern entgegen. Sie reden laut und nehmen den gesamten Bürgersteig mit ihren Körpern und ihrer Haltung ein … Wahrscheinlich würde diese Situation auf viele queere Menschen einen Einfluss haben, zumindest auf die Art und Weise, wie sie sich im Moment des Vorrübergehens bewegen. Ich möchte auf die Verbindung aufmerksam machen zwischen den sozialen hierarchischen Strukturen und den unterschiedlichen Arten, in denen sich Geschlecht und sexuelle Orientierungen in unseren patriarchalischen Gesellschaften manifestieren. In einer ausgedehnten und verspielten Atmosphäre werden wir mit Spielen aus der Theaterarbeit die Möglichkeit haben auszudrücken und zu erforschen wie wir uns verhalten, bewegen, Raum einnehmen und uns zueinander und in der Gruppe verhalten.
David ist ein Schauspieler des Physical Theatre, ein Tänzer und Lehrer. Er wurde in einem kleinen Dorf in Nordspanien in eine große Familie geboren und studierte Physical Theatre und Schauspielkunst in Madrid und Bilbao. Während er an der H.F.S. Ernst Busch in Berlin studierte, lernte er Zeitgenössischen Tanz, Theater und Improvisation. Zur Zeit ist er Mit-Leiter des Queer Contact Dance Laboratory im Village und arbeitet darüber hinaus an kreativen Projekten als Illustrator, Tänzer und Performer.

13:00 – 14:30 | Die Schlampe in Dir | Didier Rouchon

Kennst du die Schlampe in dir? Spürst du die Sehnsucht, die Schlampe in dir bewusst zu erleben? Komm, wie du bist: Exzessiv, verschlossen, verrückt, sexy, aus der Spur, verführerisch, verwirrt, unverschämt oder begehrend, lustig, leicht, süchtig, frei, sexbesessen und geil, liebevoll, eingesperrt, verletzlich. Wenn du dieser Persönlichkeit eine Stimme geben möchtest, lass sie tanzen und spüre, was in dir steckt. In meinem Workshop hast du die Gelegenheit, einen ersten Schritt auf sie zu zu gehen.
Die Grundlage meiner Arbeit ist der Life Art Process. Der Schwerpunkt dieses Prozesses liegt auf Selbsterkenntnis, dem Erspüren der eigenen Wahrnehmungen und Gefühle, mit einem besonderen Fokus auf dem Ausdruck. Die Einladung lautet: Unsere verdrängten Impulse bewusst zu erforschen, indem wir ihnen einen Ort geben, sie Wert schätzen und in den kreativen Prozess einbinden. Der Ort: Ein geschützter Raum für Bewegung und Stille, für Erfahrung und Reflexion, im Wechsel zwischen Tanz und Leben.

13:00 – 14:30 | Grrrrrr…Aruuuuu! | George P Scott

Bist du neugierig darauf zu erforschen wie du deine inneren animalischen Qualitäten hervorlocken kannst? Komm und entdecke durch tiefe Atmung, Körperkontakt und Umherkriechen Grunzen, Knurren, Hecheln und andere urtümliche Geräusche, die in dir vibrieren. Dieser Workshop wird dein persönlicher Dschungel, in dem du die wilde Stimme deines inneren Tiers erfahren kannst. Sei so laut wie du magst. Entlasse dein reißendes Tier in die Welt.
George ist ein Performancekünstler, der ursprünglich aus San Francisco stammt, wo er am American ConservatoryTheatre, dem Pacific Conservatory Theatre und bei der San Francisco Mime Troupe Schauspielerei und Tanz studiert hat. Er hat einen Abschluss in visueller und perfomativer Kunst. Als Schauspiellehrer hat er in ganz Deutschland gearbeitet und seine Passion darin gefunden, seine SchülerInnen darin zu unterstützen durch intensive Körperarbeit und theatrale Performances ihre innere Stimme zu finden.

16:00 – 17:30 | Analmeditation | Julian Martin

Was für ein Verhältnis habe ich zu meinem Arsch? Wie schambehaftet ist diese Körperpartie? Und wie ist das bei den anderen Männern? Wie möchte ich mich heute dort berühren lassen? Die Anal Meditation ist eine Partnerübung, in der wir auf sanfte Weise in Kontakt mit dem Anus kommen. Jeder Teilnehmer bestimmt selbst, ob die Berührung während der Meditation äusserlich bleibt, oder ob der Partner mit seinem Finger eindringen darf. Bitte erscheine frisch geduscht. Für den Workshop werden Einweghandschuhe und Handdesinfektion zur Verfügung gestellt.
Julian studierte ursprünglich Schauspiel, Tanz und Gesang bevor seine Leidenschaft für Massagen und Körperarbeit entdeckte. Er organisiert und leitet in Zürich regelmässig Männerkurse und Wochenend-Workshops unter dem Namen „Men Bodywork“. Wichtige Themen dabei sind Atem, Stimme, Bewegung, Berührung, Selbstakzeptanz und das Entdecken und Ausdrücken eigener Bedürfnisse als Schlüssel zu einem befreiten und erfüllterem (Sex-)leben.

16:00 – 17:30 | Bindungslabor | Kai Ehrhardt

In diesem Workshop hast du die Möglichkeit, verschiedene Bindungsstile auszuprobieren und zu erforschen. Wir nutzen dafür Material der “Bindungstheorie” – ein psychologisches Modell, das versucht, Bindungsdynamiken in zwischenmenschlichen Beziehungen zu beschreiben. Verschiedene Bindungsstile zu fühlen und zu verkörpern, kann interessante Einsichten, Interessen und Konsequenzen in Bezug auf die eigenen Bindungsdynamiken generieren.
Kai ist Atempädagoge nach Prof. Ilse Middendorf, autorisierter Continuum Movement Lehrer nach Emily Conrad, Heilpraktiker für Psychotherapie sowie Mitgründer und Ausbilder an der Somatischen Akademie Berlin. Er entwickelte den Ansatz Authentic Eros – Explorations for Men & For and Beyond all Genders zum Thema Sexualität und Partnerschaft und kuratiert das STRETCH und das BODY IQ Festival. 2016 hat er in Berlin ein neues Community Center namens Village initiiert. Kai ist davon überzeugt, dass Körperwahrnehmung und ein erweitertes Verständnis von Eros entscheidende Elemente hin zu einer integralen und nachhaltigen Lebensweise sind. Seit 2002 gibt er Seminare, Workshops und Trainings in Europa und den USA.

16:00 – 17:30 | Lapdance | Tchivett

Ein Lapdance ist eine erotische Tanzshow für einen einzigartigen Zuschauer, der auf einem Stuhl sitzt. In diesem Workshop werde ich euch eine queere, kinky und körperpositive Version zeigen, die den stereotypischen heteronormativen Scheiß hinter sich lässt. Wir werden ein paar einfache Bewegungen lernen, um Eure Körpersprache aufzubauen, und schaffen einen spielerischen Raum, in dem jede/r sexy und verführerisch sein kann. Das wird uns erlauben, unseren Sexappeal zu behaupten und uns kraftvoll zu fühlen.
Tchivett ist Tänzer*in, Improvisator*in und Performer*in aus Berlin. Er*Sie hat eine Ausbildung in zeitgenössischem Tanz, Butoh, Performance Art, somatischen Übungen und Kampfkunst. Seit 2011 kreiert er*sie seine eigenen künstlerischen Arbeiten und absolvierte einen Master in Choreographie am HZT-berlin im 2018. Er*Sie nimmt auch an verschiedenen Konstellationen von tanzkreativen Gruppenprozessen und Forschungskollektiven teil, die künstlerische und politische Praktiken rund um Tanz, Improvisation, Selbstorganisation, queere Kultur und Feminismus entwickeln wollen.

18:00 – 19:30 | GLBTQ Ahnen | Daan van Kampenhout

Ob wir sie kennen oder nicht – alle haben wir LGBTQ Vorfahren. Schwule Männer gab es schon immer, unabhängig davon, ob sie ein offenes Leben führen konnten oder nicht. In diesem Ritual verbinden wir uns mit dem Ahnenfeld, das hinter uns liegt, um uns so zu befähigen, in die Fußstapfen der schwulen Männer und queers zu treten. Diese Verbindung gibt uns ein neues Gespür für unseren Lebensraum, sie gibt uns Wurzeln und Erdung.
Daan van Kampenhout ist seit über 25 Jahren schamanischer Praktiker und hat bei traditionellen Heilern und schamanischen Lehrern aus unterschiedlichen Kulturen studiert. Das von ihm entwickelte Systemic Ritual® verbindet Elemente von schamanistischen Ritualen mit Familien-Aufstellungen. Autor von sieben Büchern, die in zehn Sprachen veröffentlicht worden sind, ist Daan international tätig und lebt in Amsterdam und Berlin.

18:00 – 19:30 | Herzenslied | Noam Paz

In diesem Workshop werden wir die Vibrationen unseres Körpers erleben, indem wir unsere eigene, authentische Stimme benutzen. Unser menschlicher Körper ist ein wunderbares Musikinstrument. Jeder von uns hat eine einzigartige Stimme, welche die Fähigkeit hat zu heilen und zurückgehaltene Emotionen, wie Trauer, Scham und Angst in Vitalität und Freude transformieren kann. Durch Atmung, Meditation, Berührungen und Stimmarbeit, können wir unsere eigenen Heiler werden, emotionale und spirituelle Stärke kultivieren und uns mit unserer inneren Vorstellungskraft und Kreativität verbinden.
Noam Paz ist ein interdisziplinärer Künstler, Musiker, Yogalehrer und ThetaHealing Meister. Noam wurde auf den spirituellen Pfad im Alter von 7 geleitet und in einer yogischen Umgebung aufgezogen und hat von großen Lehrern, wie Swami Vishnudevananda, Rabbi Shlomo Karlebach und anderen gelernt. Noam ermöglicht persönliche und gemeinschaftliche Prozesse des Heilens und Wachsens durch Rituale, Kurse und Retreats weltweit.

18:00 – 19:30 | Vogueing – Femme für Femme | Aviv Shalem (Asis D’Orange)

Wir lernen die 5 Elemente des Voguing kennen und wie alles begann! Durch den Geist kraftvoller weiblicher Präsenz werden wir als Königinnen unter Königinnen den Laufsteg zum Beben bringen. Bring deine Wildheit und umarme fröhlich deine Weiblichkeit und feiere deine innere Schwuchtel! Offen für alle Geschlechter. Optimaler Dresscode: Sexy Diva in Heels 😉
Aviv Shalem (Asis D’Orange) ist ein politischer Widerstandskünstler aus Tel Aviv, Gewinner des TLVFest (die israelische Dragversion von DSDS), Teil derschmutzigsten Drag Co-Op “Strange Fruit” und ein stolzer Slutty Lover! Folge ihnen auf Instagram Aviv_As_Is

Sonntag 21 APRIL 2019

10:00 | Eröffnung

Wir freuen uns, dich zum Stretch Festival begrüßen zu dürfen!
 Wir öffnen die Türen früh, damit du Zeit hast, dich umzuziehen, einen Tee oder Kaffee zu trinken und einige deiner Mitstreiter zu treffen! Und wenn du Fragen zum Programm für jeden Tag hast, können wir dir helfen, deinen Zeitplan zu organisieren.

10:40 – 11:00 | Eröffnungszeremonie & Ritual

Jeder Tag beginnt mit einigen einleitenden Worten des Kurators des Stretch Festivals, Kai Ehrhardt, gefolgt von einem einfachen, aber kraftvollen Ritual, damit wir uns mit uns selbst und miteinander verbinden und in die richtige Stimmung für den kommenden Tag kommen können!

11:00 – 12:30 | ASSpirational Aerobics | Colin Comfort a.k.a. Gieza Poke

Gieza Poke führt euch durch ein hochenergetisches Aerobikworkout für Körper, Geist und Seele. Durch die Macht von Drag und bloße Körperlichkeit wird sie euch dazu bringen mit euch selbst Liebe zu machen und eure schönen Körper für das zu feiern was sie sind und wie sie für euch funktionieren. Eure Serotoninwerte werden garantiert durch ihren 80 er-Soundtrack in die Höhe schießen – also bringt euer Lieblongslycra, ein Handtuch und Wasser mit, um eure Säfte am fließen zu halten.
Gieza Poke alias Colin Comfort war ein in Schottland geborener Architekt, der 2010 nach Berlin übersiedelte bevor er Performer, Entertainer, Veranstalter und Kurator wurde. Gieza arbeitet seit 4 Jahren als Vollzeit-Performer in Unterhaltungsbereich und als Drag-Tante der queere-Gesellschaft.

11:00 – 12:30 | Boxen, Körperarbeit und Selbstwahrnehmung | Wanja Warscheid

Boxen, Körperarbeit und Selbstwarnehmung ist dazu geschaffen dir die Möglichkeit zu geben dich in einer kampfbezogenen Bewegungsform zu ergründen. Du wirst neue Wege kennenlernen dich in einer freundlichen Atmosphäre auszudrücken und dich neu zu entdecken. Der Schlüssel dazu sind die Bewegungen aus dem Boxen. Diese werden dir ermöglichen dich neu zu entdecken und begründetes Selbstvertrauen aufzubauen.
Ich bin Wanja Warscheid und seit 11 Jahren lehre ich das Boxen. Meine Grundpfeiler sind Selbstbewusstsein und Bewegung. In meinen Jahren als Trainer lernte ich, dass jeder Mensch eine unterschiedliche Herangehensweise zur Bewegung hat. Deswegen zeige ich meinen Schülern einen ehrlichen Weg sich selbst zu entdecken und auszudrücken. Das Boxen ist dabei unser Medium. Eine Kampfsituation bringt unser wahres Ich an die Oberfläche und öffnet uns selbst gegenüber anderen und vor allem uns selbst. Das ist was ich tue.

11:00 – 12:30 | Schmelzende, loslassende und aufgeschlossene Körper | Tomi Paasonen

Beginnt euren Tag mit einem sinnlichen Erweckungsritual. Mit verbundenen Augen tauchen wir tief in unser Unterbewusstsein ein und setzen durch langsame Bewegungen einen inneren Verwandlungsprozess in Gang. Wir stimulieren die Sinne, erweitern unseren Atem, beleben unsere Stimmen, sensibilisieren unsere Haut und geben uns über Berührung und Aufmerksamkeit ganz uns Selbst hin. Das Ziel ist es, einen instinktiven Zustand ohne Kritik und Bewertung zu erreichen. Wir entwickeln einen kollektiven Rhythmus, lassen los was losgelassen werden will, regen Fixationen und Negativitäten an sich in Akzeptanz und Gegenwart zu verwandeln. Nun kommt Berührung ins Spiel. Unsere Differenzen können in einander schmelzen und wir können uns dem Moment hingeben. Wenn wir dann nach und nach unsere Augen und unsere Wahrnehmung für die Außenwelt und für einander öffnen, spüren wir in die Verbindung zwischen uns und der Welt hinein und erfahren das, was gerade präsent ist.
Tomi Paasonen, ist Choreograph, Regisseur und Kurator, geboren in Helsinki Finnland. Nach seine Zeit als Balletttänzer in Hamburg, San Francisco und Chicago, gründete er ein spartenübergreifendes Tanztheater und Kunstproduktionsfabrik namens KUNST-STOFF in San Francisco. 2003 zog er nach Berlin wo seine Tanz-, Opern- Video- und Fotoinszenierungen nahtlos Fiktion mit dokumentarischem vermischte. Nachdem er in den letzten 5 Jahre als künstlerischer Leiter eines Tanzzentrums in Finnland gearbeitet hat, unterstützt er derzeit andere Künstler in ihren Bestrebungen und baut die vielen künstlerischen Aktivitäten, für die er sich begeistert, weiter aus.

13:00 – 14:30 | Mit der Vaterwunde umgehen | Andrew Marshall

Wir kommen hilflos und abhängig zur Welt und bedürfen Anerkennung und Wertschätzung. Wenn wir Glück haben, bekommen wir alle Liebe, die wir brauchen. Wir sprechen von Vaterwunde, wenn in dieser ersten Schlüsselbeziehung etwas schief läuft. Diese Wunde kann bei schwulen (oder sonstwie von der Norm abweichenden) Männern besonders tief sein. Männern, die mit dem Gefühl aufgewachsen sind, dass ihre Interessen, ihr Verhalten oder sie selbst dem Vater unangenehm sind. Dieser Workshop beinhaltet ein Heilungsritual.
Andrew G. Marshall ist Buchautor und Ehetherapeut mit dreißig Jahren Berufserfahrung. Er hat zwanzig Bücher geschrieben, die in zwanzig Sprachen übersetzt wurden- drei davon auch in Deutsch. Er lebt und arbeitet jetzt in Berlin.

13:00 – 14:30 | Peniszeit | Marko Astolfi

Penis ist mit Vergnügen, Lust und Neugier verbunden, aber oftmals auch mit Scham und Angst. Brüder, es ist Peniszeit! Lass uns Penis anschauen, Penis zeigen, Penis teilen, Penis beschreiben, Penis erzählen, Penis zuhören, Penis umbenennen, Penis einölen, Penis anfassen, Penis annehmen, Penis spielen, Penis lachen, Penis heilen, Penis schätzen, Penis ermächtigen, Penis preisen, Penis verehren, Penis penisen. Übrigens, vergiss die Hoden nicht. (Nacktheit ist vorgesehen. Bring mal dein eigenes Handtuch oder Leintuch mit, bitte).
Marco Astolfi ist Übersetzer, Schriftsteller und Fee. Fellow Stretcher seit dem Jahr 2014, regelmäßig im Village, ko-moderiert den monatlichen Heart Circle für gbtq-Männer. Er besuchte das One Year Training im Jahr 2018. Er ist seit seiner Geburt ein Penis-Träger und seit Sommer 1987 ein Penis-Masturbator. Aber erst in den letzten Jahren begann er, die Masturbation als Ausdrucks-, Bindungs-, und Selbstermächtigungsmittel zu benutzen.

13:00 – 14:30 | Spanking für Anfänger | David Bloom

Schmerz und Lust schließen sich für viele aus, jedoch können beide einfach Zustände erhöhten Bewusstseins darstellen. Wir werden erforschen, wie wir Atem und Bewegung dazu nützen können, intensive Empfindungen in Energie umzuwandeln, Schläge in Freude. Wir werden ein sicheres Umfeld schaffen, in dem alle an ihrer eigenen Grenze wandeln, egal, wo das sein mag. Ob Du nur neugierig auf das Spiel mit dem Moment des Aufpralls bist, oder sehr erfahren bist und den Geist des Anfängers kultivieren möchtest, bist Du mehr als willkommen – klatsch!
David Bloom ist Choreograph, Tänzer, Lehrer, Filmemacher, Bodyworker, Pianist, Vater und Teesammler. Er hat das Masterstudium Choreographie an der HZT Berlin abgeschlossen. Desweiteren hat er sich lange Zeit sowohl theoretisch als auch praktisch mit bewusster Sexualität beschäftigt. Einige seiner LehrerInnen waren Midori, Felix Ruckert, Osada Steve, Joseph Kramer und Barbara Carellas. Seine Tanzfilme Quintet (2013) und Sonata (2015) und Shapeshifters (2016) feierten auf dem Berlin Porn Film Festival Premiere und wurden international gezeigt. David erhielt 2012 das danceWEB Stipendium und hat 2015 und 2016 beim ImPulsTanz Festival in Wien unterrichtet.

16:00 – 17:30 | Healing Eros | Robert Van Ravens

Was ist Eros, was schwingt mit und was können wir als Stamm der Regenbogenkrieger – als Heiler – füreinander bedeuten?Durch Meditation und Körperarbeit werden wir uns mit uns selbst verbinden und erforschen, was Aufmerksamkeit, Pflege, Liebe und Heilung braucht.Diesen Empfindungen wird Raum und Ausdruck gegeben sodass sie sanft in die Verbindung mit anderen Männern einfließen können. Gemeinsam machen wir Übungen, wie Halten, Zuhören, Streicheln, erotische Berührungen usw., um einander zu helfen, unser sinnliches Wesen zu verarbeiten, zu akzeptieren und anzunehmen. Heilung von Scham, Unsicherheit, Schmerz, Sucht usw. durch die Qualitäten von Vergebung, Überfluss, Dankbarkeit, Zärtlichkeit und Freude. Es ist unser Geburtsrecht frei zu sein, unsere Sexualität auszudrücken, uns lebendig und sinnlich zu fühlen, zu spielen und unseren sexuellen Geist zu feiern.
Robert ist Massage- und Touch Therapeut mit Hintergrund in Yoga, Tanz und Theater. Seit 1997 praktiziert er auch rituelle Arbeit mit pflanzlichem Ayahuasca. Inspiriert durch jahrelange rituelle Arbeit, Reisen und Zeremonien kombiniert Robert Einflüsse aus verschiedenen spirituellen Hintergründen, wie die Afro-Brasilianische Umbanda und Schamanismus aus Mexiko und Nordamerika. Nach Beendigung des Sacred Intimacy Trainings in Berlin, entstanden seine eigenen Workshops, die zum Ziel haben, Sexualität und Spiritualität zu vereinen. Er ist auch bekannt als Erotischer Schamane, der den Fokus auf die heilenden Aspekte von Berührung, Freude, Genuß und Dankbarkeit setzt

16:00 – 17:30 | Männliches Stillen | Peter Pleyer

Nach einem performance score von Antonija Livingstone werden wir hier eine einfache, intime, energieaustauschende Choreographie lernen und zusammen praktizieren.
Peter Pleyer ist Tänzer und Choreograph, er lebt in Berlin und unterrichtet und performt international. Er ist Mitbegründer des Sommer-Ausbildungs-Programms P.O.R.C.H. bei Ponderosa-Dance. Seine jüngsten Auftritte waren mit Keith Hennessy und gemeinsam mit Jenniffer Lacey für Antonija Livingstone. In diesen Produktionen war Fake Healing Teil der Praxis als Warm-Up und Vertiefung der Beziehungen zwischen den Performern, eine Praxis in Schönheit.

16:00 – 17:30 | Zwischen den Generationen | David James

Mein bester Freund ist 40 Jahre jünger und alles begann mit der Frage “Warum sind deine Fußnägel schwarz lackiert?” Es war keine Anmache, sondern eher das Interesse an der dahinter liegenden Geschichte. Neugier wuchs zu Vertrauen, Zuhören, Teilen, selbstgemachtem Brot, Lachen und der Frage, was als nächstes kommt. Jeder hat in jedem Alter einzigartige Geschichten, die es wert sind, geteilt und gehört zu werden. Es geht darum ohne Agenda neugierig zu sein, jemanden mit einem Lächeln einzuladen, zuhören zu können und es mehr zu genießen du zu sein. Wow. (Wir werden uns dem Thema durch Unterhaltung und das Erzählen von Geschichten nähern)
David James hat in New York, LA, London und Melbourne als Theatermacher gearbeitet. Gegenwärtig leitet er BOOK Music & Lyrics, einen professionellen Entfaltungs-Workshop für Musicaltheater-Autor_Innen, Komponist_Innen, Texter_Innen & Regisseur_Innen. Sein spirituelles Bewusstsein begann damit, dass er 1985 Al-Anon beitrat und Anfängerveranstaltungen am Manhattan Gay & Lesbian Community Centre abhielt. Er lernte in seinem späteren Lebensverlauf mit Louise Hay, Bernie Siegel und Stephen Levine, und war ein Gründungsmitglied von Cynthia O’Neil’s Friends In Deed.

18:00 – 19:30 | Göttlicher Traumtanz | Michael Rolnick

„Tanzen ist für mich der schnellste Weg zum Glück. So wie Musik der direkteste Weg zum Himmel ist, nicht wahr?“ Lindsay KempInspiriert durch die Arbeit des späten, großartig kreativen Genies das Lindsay Kemp war, werden wir uns durch Tanz befreien. Du bist eingeladen, Deiner Fantasie freien Lauf zu lassen, Deinen Geist zu befreien, zu flirten, dich zu verlieben, in eine Trance zu verfallen oder einfach zu verzaubern …
Michael wurde an der Royal Ballet School in London ausgebildet bevor er eine breit gefächerte Karriere in Tanz, Theater und Oper begann. Seine somatische Ausbildung umfasst Tanz, Gyrotonik®/Gyrokinesis® und Pilates sowie therapeutisches Bodywork (biodynamische Craniosacraltherapie und Thai Yoga Massage). Momentan bietet Michael 1:1 Bodywork-Sitzungen an und ist sowohl in den performativen als auch den visuellen Künsten tätig.

18:00 – 19:30 | Hol Dir, was Du brauchst | Jo Koppe

Das Festival neigt sich dem Ende zu, mit all seinen Höhen und Tiefen, schönen Menschen, Verbindungen und Nichtverbindungen, Input und Erfahrungen. Nimm Dir am Ende Deiner persönlichen Stretch-Reise die Zeit für einen Check-In mit Dir selbst: Wo stehst Du jetzt? Und was brauchst Du noch, um diese Zeit zu einem bestmöglichen Abschluss zu bringen? Nachdem wir uns geerdet und mit uns selbst verbunden haben, schaffen wir gemeinsam einen halb-strukturierten Open Space – ein Raum für Selbstfürsorge, Austausch, Berührung, Tun oder Nichttun, gegenseitige Unterstützung und unmittelbare Wünsche – in welchem wir uns darin üben, das zu bekommen, was wir brauchen.
Jo hat einen Körper, ein Herz und einen Geist und hat eine Lebensgeschichte.Er ist sehr erfahren mit einem breiten Spektrum an Emotionen und Zuständen, darunter Lebensfreude, Traurigkeit, Verzweiflung, Seelenruhe, Leidenschaft, stille Zufriedenheit, Wut, Neid, Einsamkeit, Verbundenheit, Angst, Vertrauen, Dankbarkeit, Ungewissheit, Enttäuschung, Faszination, Begeisterung, Neugier, Scham, Verletzlichkeit. Er atmet in Berlin und anderswo.

18:00 – 19:30 | Ritual Play | Julian Martin

Wie oft fühlst Du Dich gehemmt, genau das zu tun, was Du wirklich willst? In diesem Spiel schaffen wir einen Raum, wo es möglich wird, ganz ehrlich seinen eigenen Impulsen und Reaktionen zu folgen und sich in jedem Moment treu zu bleiben ohne die Verbindung zum anderen zu verlieren. Gleichzeitig entdecken wir unerwartete Möglichkeiten in einer solchen Begegnung. Wir werden nach einer kurzen Einführung und Demonstration das Ritual in Zweier- und Dreier-Konstellationen durchführen. Nacktheit darf sein, muss aber nicht.
Julian studierte ursprünglich Schauspiel, Tanz und Gesang bevor seine Leidenschaft für Massagen und Körperarbeit entdeckte. Er organisiert und leitet in Zürich regelmässig Männerkurse und Wochenend-Workshops unter dem Namen „Men Bodywork“. Wichtige Themen dabei sind Atem, Stimme, Bewegung, Berührung, Selbstakzeptanz und das Entdecken und Ausdrücken eigener Bedürfnisse als Schlüssel zu einem befreiten und erfüllterem (Sex-)leben.